Start
Reisen
Polonaise
No Car Is Perfect
Patagonien
AbenteuerWestafrika
Türkei 2006
Ägypten 2006
Malta
SriLanka 2007
TürkeiWinter2008
Sizilien 2008
Libanon
Andalusien
Kappadokien 2010
Advent auf der Donau
Schifffahrt auf dem Dnjepr
Allerlei Nordsee
Mallorca 2012
Baltikum 2013
Dubai 2014
Kanaren 2014
Groningen 2014

Letzte Änderung: 12.11.2014 

Reinhold Zitzelsberger Webmaster

 

Andalusien

Sie befinden sich hier:

>Start >Reisen >Andalusien

Sommerverlängerung in Andalusien

- Gibraltar, Ronda, Sevilla, Cordoba und Granada -

Andalusien im Herbst – eine wunderschöne Sache. Während in Deutschland schon winterliche Kälte das Wetter bestimmte, waren dort die Temperaturen noch über 20 °C und baden war auch noch möglich.

Der Flug von Köln-Bonn dauerte 3 Stunden und schon ist man im sonnigen Süden. Wenn da die blöden Abfertigungszeiten am Flughafen nicht wären. In Köln ging das relativ schnell – nach einer guten Stunde saßen wir im Flieger von Air Berlin, in Malaga dauerte das Warten auf die Koffer allein schon eine Stunde. Und dann noch eine Stunde zum Hotel entlang der Costa del Sol. Beim Rückflug hatten wir zwischen der Abfahrt aus dem Hotel und dem Abflug eine Zeitspanne von 4,5 Stunden und verbrachten eine elendig lange Zeit am Flughafen.

Unser Hotel Rincon Andaluz lag in Puerta Banus, eine sehr schöne Hotelanlage mit zwei Swimmingpools und mit 4 Sternen kategorisiert. Die Zimmer in Einzelhäusern im andalusischen Stil.

Von dem 4*-Hotel zum Strand waren es nur ca. 350 m und in 1 km Nähe befand sich der exklusive Jachthafen von Marbella, Puerto Banus. Hier lagen die schönsten Segel- und Motoryachten vor Anker. Das Zentrum des Nobelortes Marbella mit der prachtvollen Uferpromenade war 7 km entfernt. Eine Bushaltestelle befand sich in ca. 100 m Entfernung vom Hotel und wir fuhren vom Hotel nach Marbella 20 Minuten und zahlten 1,15 €.

Ausflüge nach Sevilla, Ronda, Cordoba und Granada (Alhambra) waren im Programm enthalten, nach Gibraltar buchten wir vor Ort und zahlten dafür 40 € pro Person.

Die Ausflüge prägten das Programm und waren sehr anstrengend, weil jeweils über 3 Stunden Anreise über gut ausgebaute Autobahnen und dann in der Regel 4 Stunden Aufenthalt zur freien Verfügung. Davon benötigte man aber schon eine Stunde, um eine kleine Mahlzeit einzunehmen.

Gibraltar zu sehen war immer schon ein Wunsch gewesen. Zollformalitäten wie in früheren Zeiten und schwanzlose freche Berberaffen auf dem 400 m hohen Felsen. Wir konnten nach Afrika blicken.

Sehr kalt war es in der Hochebene von Ronda. Wir ließen dummerweise unsere Jacken im Bus und mussten frieren. Beeindruckend der Blick von der 70 m langen Brücke, die eine 160 m tiefe Schlucht zwischen der Alt- und Neustadt verbindet.

Höhepunkt war natürlich der Besuch der Alhambra. Leider gab es da zu viele Reisegruppen, so dass man mehr oder weniger durch den wunderschönen Palast durchgeschubst wurde.

Wir hatten eine nette Reiseleiterin namens Elena, die uns an allen 4 Tagen begleitete und uns viel über Land und Leute erzählte. Auf den Rückfahrten von den sehenswerten Städten gab’s dann landestypische Musik.

Ganz toll war ein Flamenco-Abend im Hotel. Die 4 Tänzer hatten unwahrscheinlich Temperament  und es machte Spaß, ihnen zuzusehen.

 

Wir hatten bei allen Ausflügen schöne Erlebnisse in einer eindrucksvollen Kulturlandschaft.

 

1-Hotel reduz

2-Marbella reduz

5-Ronda reduz

6-Iberischer Schinken reduz

7-Cordoba reduz

8-Blumengass reduz

9-Alhambra reduz

10-Wasserspiele reduz

11-Landschaft reduz

12-Hut reduz

13-Autobahn reduz

14-Flamenco reduz

3-Gibraltar reduz

4-Sevillia reduz