Start
Reisen
Polonaise
No Car Is Perfect
Patagonien
AbenteuerWestafrika
Türkei 2006
Ägypten 2006
Malta
SriLanka 2007
TürkeiWinter2008
Sizilien 2008
Libanon
Andalusien
Kappadokien 2010
Advent auf der Donau
Schifffahrt auf dem Dnjepr
Allerlei Nordsee
Mallorca 2012
Baltikum 2013
Dubai 2014
Kanaren 2014
Groningen 2014

Letzte Änderung: 12.11.2014 

Reinhold Zitzelsberger Webmaster

 

Groningen 2014

Sie befinden sich hier:

>Start >Reisen >Groningen 2014

Groningen in den Niederlanden war mal deutsch

 

Wenn man dienstlich unterwegs ist, gibt es gleichwohl Möglichkeiten, noch einen Tag anzuhängen, um Land und Leute kennenzulernen.

Ziel der Reise war diesmal Groningen im Norden der Niederlande. Heute liegt Groningen etwa 20 km von der Nordsee entfernt und ist mit einem Kanal mit ihr verbunden. Früher, bei seiner Gründung vor etwa 1.000 Jahren, lag Groningen direkt am Meer.

Stadtrundgang

Ein netter Mann führte uns durch die schöne Stadt. Obwohl Groningen lange Zeit deutsch war und die Bischöfe von Münster, Bremen und Utrecht sich um die Macht in Groningen stritten, hat die Stadt doch einen holländischen Charakter. Grachten, Häuser mit markanten Giebeln sowie große Kirchen. Einen großen Marktplatz mit einem imposanten Rathaus. 60.000 Studenten sind hier zu Hause und die Universität fällt auf, da sie mit tausenden Fahrrädern zugestellt ist.

Der Hafen ist voll mit Schiffen, heute sind es überwiegend Freizeitschiffe. Die Schifffahrt hat Groningen geprägt.

 

Museum mit alten Schiffen

Die Schifffahrt hat die Niederlande über Jahrhunderte nach vorne gebracht. Der Reichtum der Häuser entlang der Grachten zeugt noch heute davon.

So blieb es auch in Groningen nicht aus, ein Museum einzurichten über die Schifffahrt. Schon im Hof ist im Original ein Frachtschiff zu sehen, mit dem man auch im flachen Wasser segeln konnte. Kein Schwert schiffsmittig, sondern seitlich am Rumpf. Man konnte es mehr oder weniger tief ins Wasser eintauchen. Man nannte diese Schiffe „Tjalkschiffe“.

Interessant die Walfangabteilung. Unvorstellbar, mit welch einfachen Mitteln die größten Meeressäugetiere harpuniert wurden. Nicht ganz ungefährlich.

Auch mit Schiffbau haben die Holländer viel Geld verdient. Werkstätten mit alten Werkzeugen und Modellen, wie Holzschiffe einst repariert wurden, sind zu sehen.

Zu allerletzt eine Motorenabteilung, hier sind Dampf- und Dieselmotoren zu sehen. Aber auch erste „Außenbordschrauben“. Der Motor steht in der Schiffsmitte und treibt über ein Gestänge eine Schiffsschraube außerhalb des Schiffsrumpfes an.

Info-Fahrt Hafen

Eine informative Fahrt rund um den historischen Stadtkern und hinaus in den Kanal nach Delfziyl lässt erkennen, wie die Schifffahrt früher funktionierte und wie es heute zugeht. Kabinenschiffe, die bis ins schweizerische Basel fahren, sowie Hausboote und moderne Binnenschiffe liegen im Osthafen.

Viele Brücken müssen geöffnet werden, damit unser Schiff passieren kann.

Immer wieder gibt es freie Blicke auf die Wahrzeichen der Stadt, der Martinikerk.

Museum Groningen

Das Museum Groningen wurde 1994 in Betrieb genommen und beinhaltet eine einzigartige Sammlung holländischer Meister sowie Maler wie van Gogh und Gauguin. Wohl einer der Höhepunkte war die Ausstellung der farbigen Modemacherin Marga Weimans. Sehenswert auch die Architektur des auf einer Insel gelegenen Museums. Zum Abschluss ein Cappuccino auf der Terrasse des Museums, auch das ist ein Erlebnis.

Resümee

Groningen ist schön. Aber aufgepasst, nicht ganz ungefährlich, weil tausende Radfahrer die Fußgängerzonen mit benutzen. Trotzdem, eine Reise in die nur wenige Kilometer von der deutschen Grenze entfernten Provinzhauptstadt lohnt sich.

 

1-Radfahrerstadt

2

2

2

2

3

3

5

5

5

6

6

6

6

7