Start
Reisen
Polonaise
No Car Is Perfect
Patagonien
AbenteuerWestafrika
Türkei 2006
Ägypten 2006
Malta
SriLanka 2007
TürkeiWinter2008
Sizilien 2008
Libanon
Andalusien
Kappadokien 2010
Advent auf der Donau
Schifffahrt auf dem Dnjepr
Allerlei Nordsee
Mallorca 2012
Baltikum 2013
Dubai 2014
Kanaren 2014
Groningen 2014

Letzte Änderung: 12.11.2014 

Reinhold Zitzelsberger Webmaster

 

Türkei 2006

Sie befinden sich hier:

>Start >Reisen >Türkei 2006

Türkei 2006
- Lykische Küste -

 Eigentlich wollten wir so kurz hintereinander (Oktober 2005 und Mai/Juni 2006) nicht wieder in die Türkei fliegen – aber Bertelsmann machte es möglich (wir hatten mal wieder eine Reise „gewonnen“). Aber auch die Lykischen Gräber reizten uns – ansonsten war ja vieles „Wiederholung“. Um es aber vorweg zu nehmen: Die Reise war super und das Wetter (teilweise 40 °C) spielte mit, wobei die Hitze zu ertragen war, weil der Bus klimatisiert war.

Ich konnte täglich mehrere Malde baden: swimming pool, Mittelmeer und Ägäis sowie Thermalbad bei 38 °C. Nicht besser geworden waren die Preise für Getränke: 1 Bier 3 â‚¬, 1 Cola 2 € und 1 Raki (= türkischer Schnaps) 3 €. Die Taxifahrer waren diesmal vernünftig mit uns und nahmen nur 5 € für die Fahrt Altstadt – Hotel (4 km). Obwohl die türkische Lira abgewertet wurde (1 : 2) wurde oft noch der alte Umrechnungskurs 1 : 1,5 gerechnet. Der „Hammer“ dann auf dem Flughafen: Wir zahlten für 2 „Gummi-Brötchen“ und 2 Cola immerhin 19 €. Diesbezüglich muss die Türkei sich noch etwas einfallen lassen. Sie wird sonst zu teuer!

Das Trinkgeldproblem vom letzten Urlaub schien gelöst zu sein, unsere Reisechefin Nefdale teilte uns am ersten Tag mit, dass der Fahrer pro Tag und pro Person 1 € erwartete. Wir sollten den Betrag aber bitte einzeln geben (weil ja sonst jemand durchschlüpfen konnte).

Nun aber zur Tour:

1. Tag: Anreise

Hinflug mit einer modernen Maschine der „SunExpress“ nach Antalya.

2. Tag: Antalya – Myra - Fethiye

Danach startete die Rundreise in Richtung Myra. Wir fuhren entlang der malerischen lykischen Küste mit idyllischen Orten und vielen kleinen Inseln. In Myra, dem ehemaligen Bischofsitz des hl. Nikolaus legten wir einen Stopp ein. Danach Weiterfahrt entlang der Küste. Fethiye war unser heutiges Etappenziel. Fethiye liegt an einer traumhaft schönen Bucht und gehört zu den beliebtesten Urlaubsorten in der Türkei.

3. Tag: Fethiye – Dalyan - Kusadasi

Wir setzen die Rundreise in Richtung Dalyan fort. Dieses malerische Fischerdorf ist auch die Heimat der Caretta-Schildkröte. Wir starteten eine Bootsfahrt durch das weit verzweigte, dicht mit Schilf bewachsene Dalyan-Flussdelta zum geschützten Schildkrötenstrand. Auch hier sahen wir zahlreiche Felsengräber. Wir genossen den Aufenthalt am Strand und nutzten die Zeit für ein erfrischendes Bad. Nach einer Mittagspause ging’s weiter nach Kusadasi.

4. Tag: Izmir

Nach einer Busfahrt durch wunderschöne Landschaften erreichten wir Izmir, das ehemalige Smyrna, Geburtsort des blinden Homers. Bei einer ausgiebigen Stadtrundfahrt mit deutschsprachiger Reiseleitung lernten wir die mit 2,3 Mio. Einwohnern drittgrößte Stadt der Türkei kennen. Dann stürzten wir in das quirlige Treiben und das pulsierende Leben. Vom „Saat Kulesi“, dem Uhrenturm aus, bummelten wir gemütlich über die „Kordon“, die Uferpromenade. Nach einem ausgiebigen Aufenthalt fuhren wir zurück nach Kusadasi.

5. Tag: Kusadasi – Pamukkale - Hierapolis

Wir verließen die Küstenregion und fuhren nach Pamukkale mit den schneeweißen Kalksinterterrassen. Sie gehören seit 1988 zum UNESCO Weltkulturerbe. Mitten in einer grünen Landschaft erhebt sich ein schneeweiß glänzendes Märchenland. Wir besuchten den antiken Kurort Hierapolis mit seiner gut erhaltenen Nekropolis. Im Hotel hatten wir die Möglichkeit, ein wohltuendes Thermalbad zu nehmen und natürlich auch ein Bad im swimming pool.

6. Tag: Pamukkale - Antalya

Es ging durch herrliche Landschaften zurück an die Türkische Riviera nach Antalya. Unterwegs besuchten wir eine Teppichknüpferei. Wir erlebten wieder die traditionelle Knüpfkunst. Nach einer Mittagspause fuhren wir weiter und erreichten später unser Hotel in der Region Antalya.

7. Tag: Antalya

Wir besuchten eine der größten Schmuckmanufakturen des Landes. Danach lernten wir die Hauptstadt der Türkischen Riviera kennen. Wir unternahmen eine informative Stadtrundfahrt in Antalya und besuchten den imposanten Kursunlu-Wasserfall. Anschließend Bummel durch die Altstadt mit Abendessen im Hafen.

Eingekauft haben wir natürlich auch. Ich gönnte mir eine neue Geldbörse aus Leder und Geschi bestellte ein Cape aus Leder. Wir bekommen es nach Hause geschickt. Den Verführungen beim Teppichhändler, im Schmuckladen und in der Lederfabrik widerstanden wir.

Noch etwas zur Kopftuchproblematik, die ja zur Zeit unserer Reise in Deutschland intensiv diskutiert wurde: In Antalya gab es wenig Kopftuchträgerinnen – auf dem Lande wurde überwiegend die traditionelle Tracht mit Pluderhosen und Kopftuch getragen. Eine moderne Türkin trägt kein Kopftuch, so unsere Reiseleiterin Nefdale. Im öffentlichen Dienst (z.B. Lehrer) ist das Kopftuch tragen verboten. Nefdale hatte kein Verständnis dafür, dass junge Türkinnen in Deutschland ein Kopftuch tragen. Sie vertrat die Meinung, dass das von fundamentalistischen Gruppierungen gesteuert wird.

War mal wieder eine schöne Reise!

1 Imman

2 Thermalbad

3 Teppiche II

4 Wasserpfeife

5 Kinder

6 Fisch

7 Pamukkale

8 Bazar

9 Club-Fahrer

10 Storche

11Pass Taurus

12 Teppiche I

13 Tiere

14 Antalya

15 Antalya Nacht

16 Cafe

17Wasserfall

18 Hirapolis